Substanzinformation zu illegalisierten/legalen Drogen(zurück)

Übersicht:

Alkohol

alkohol Alkohol ist eine seit Jahrhunderten anerkannte und etablierte Droge, die nicht verboten ist, obwohl sie für eine Vielzahl von Toten und Abhängigen verantwortlich ist. Alkohol ist in vielen Getränken enthalten und wird von einer großen Zahl von Menschen im westlichen Kulturkreis konsumiert.

weiter

Amphetamine (Speed)

speed Amphetamin (alpha-Methylphenethylamin, auch Phenylisopropylamin, "Pepp" oder „Speed“) gehört zur Gruppe der Psychostimulantien, Aufputsch- und Dopingmittel, Appetitzügler, Schlankheitsmittel.

weiter

Benzodiazepin

diazepam Benzodiazepin ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der langwirksamen Benzodiazepine.
Es wird insbesondere als Psychopharmakon zur Behandlung von Angstzuständen, in der Therapie epileptischer Anfälle und als Schlafmittel angewendet.

Benzodiazepin wirkt, ähnlich wie Barbiturate, dämpfend auf verschiedene Funktionen des Zentralen Nervensystems.

weiter

Butylon bk-MBDB (β-keto-N-methylbenzodioxolylpropylamine)

butylon Butylon (β-keto-N-methylbenzodioxolylpropylamine) wird zur Zeit auch als braune, pulverförmige Substanz, genannt „Mitseez“, angeboten. Wie andereResearch Chemicals ist auch diese Substanz weitgehend unerforscht, daher gibt es keine wissenschaftlichen Erkenntnisse über Wirkmechanismen, Risiken, Langzeitfolgen.
weiter

Cannabis (THC, Haschisch, Marihuana)

thc Cannabis, Haschisch oder Gras ist das Harz, bzw. die getrocknete Blüte der Hanfpflanze (Cannabis sativa). Haschisch wird in der Regel geraucht, seltener in Tee oder Kakao aufgelöst getrunken.

weiter

Crystal (Methylamphetamin)

speed N-Methylamphetamin unterdrückt Müdigkeit, Hungergefühl und Schmerz. Es verleiht kurzzeitig Selbstvertrauen, ein Gefühl der Stärke und dem Leben eine ungewohnte Geschwindigkeit. Zu den Nebenwirkungen gehören Persönlichkeitsveränderungen, Psychosen und Paranoia aufgrund von Schlafentzug oder bei Prädisposition.

weiter

GHB/GBL (Liquid Ecstasy, KO-Tropfen)

ghb4-Hydroxybutansäure, kurz GHB (Gamma-Hydroxybuttersäure), ist eine Hydroxy-Carbonsäure. GHB ist ein Narkosemittel und hat keinen aufputschenden Effekt wie MDMA, auch wenn es unter Liquid Ecstasy gehandelt wird.

weiter

Heroin (Morphium, Opioid)

Heroin wird halbsynthetisch hergestellt, Ausgangssubstanz ist dabei das Morphin. Gewonnen wird Morphin als Extraktion aus Rohopium, dem getrockneten Milchsaft des Schlafmohns. Das Heroin, chemisch Diacetylmorphin oder Diamorphin (DAM), ist ein stark analgetisches Opioid mit einem sehr hohen Abhängigkeitspotential.

weiter

Ketamin

ketamin Ketamin wird als Arzneistoff in der Human- und Tiermedizin zur Narkose eingesetzt. Ketamin ist verwandt mit Phencyclidin (eher bekannt unter dem Namen PCP) und dem Opioid Pethidin.
Ketamin findet in der Anästhesie zu Narkosezwecken, bei der Schmerzbehandlung (Analgesie) in der Notfallmedizin und zur Behandlung einer therapieresistenten Form von Asthma Anwendung.

weiter

Kratom | Mitragyna speciosa

ketamin Kratom wird in Asien seit jahrtausenden als Heilmittel angewendet. Im allgemeinen wirkt es schmerzlindernd und steigert die Euphorie. Außerdem wirkt Kratom bei Drurchfallerscheinungen beruhigend.

weiter

Kokain

Kokain (auch Cocain) ist ein starkes Stimulans und eine weltweit verbreitete Rauschdroge mit hohem Abhängigkeitspotenzial. Chemisch-strukturell gehört es zu den Tropan-Alkaloiden und ist ein Derivat aus Ecgonin. Kokain ist ein Wiederaufnahmehemmer an Dopamin-, Noradrenalin- und Serotonin-Nervenzellen.

weiter

Lysergsäurediethylamid (LSD-25)

LSD Lysergsäurediethylamid (LSD, auch LSD-25; umgangssprachlich Acid, zu Deutsch „Säure“ genannt) ist ein halluzinogenes und entheogenes Mutterkornalkaloid. Es wurde erstmals 1938 von Albert Hofmann in der Schweiz synthetisiert. LSD-25 macht, entgegen der landläufigen Meinung, nicht abhängig, kann aber - bei unsachgemäßer Einnahme - erhebliche Komplikationen verursachen.

Chemisch-strukturell gehört es in die gleiche Wirkstoffgruppe wie das Psilocybin und das Meskalin.

weiter

d-lysergic acid amide (LSA)

LSD LSA ist auch bekannt als d-lysergic acid amide, d-lysergamide, ergin und LA-111. Es ist ein Alkaloid aus der Ergot-Familie und tritt in einigen Weinsorten und in einigen Pilzarten – wie dem Mutterkorn – auf.

Chemisch-strukturell gehört es in die gleiche Wirkstoffgruppe wie das Psilocybin und das Meskalin.

weiter

MDMA (3,4-Methylendioxy-N-methylamphetamin, XTC, Ecstasy)

MDMA MDMA steht für die chirale chemische Verbindung 3,4-Methylendioxy-N-methylamphetamin. MDMA gehört strukturell zur Gruppe der Amphetamine. MDMA ist als Ecstasy weit besser bekannt, obwohl die Droge Ecstasy nicht auf MDMA als Inhaltsstoff festgelegt ist und daher auch andere Inhaltsstoffe enthalten kann.

weiter

MDA (3,4 Methylendioxyamphetamin)

MDMA MDA steht für die chirale chemische Verbindung 3,4 Methylendioxyamphetamin. MDA gehört strukturell zur Gruppe der Amphetamine. MDA ist auch als Ecstasy-Wikstoff weit besser bekannt.

weiter

4-MA (4-Methylamphetamin)

(4-MA) 4-Methylamphetamin (4-MA) ist ein synthetisches Phenethylamin. Als Medikament wurde es in den 1950er Jahren in klinischen Studien am Menschen als Appetitzügler (Handelsname "Aptrol") erprobt.
weiter

Methylon (Methylenedioxymethcathinone)

methylone Methylon ist eine psychoaktive Substanz und gehört zu den Cathinon-Derivaten. Cathinon ist ein Amphetamin und zählt zu den Stimulantien. Es ist eines der Alkaloide aus dem Kathstrauch.
weiter

Methoxetamin (2-(3-methoxyphenyl)-2-(ethylamino)cyclohexanone)

methoxetamine Methoxetamin gehört zur Gruppe der Arylcyclohexylamine (chemische Stoffgruppe, die aus einer mit einem Cyclohexanring verbundenen Arylgruppe besteht. Sie umfassen eine pharma­kologisch diverse Gruppe von Stimulanzien, Opioiden und vor allem Dissoziativa, wie PCP und Ketamin).
weiter

Mephedrone (4-methylmethcathinone)

mephedrone Mephedrone ist eine stimulierende und psychoaktive Droge aus der Stoffklasse der Phenetylamine, welche als Alternative zu Ecstasy, Kokain oder Amphetaminen benutzt wird.
weiter

PMA/PMMA (Para-Methoxyamphetamin/Para-Methoxymetamphetamin)

Para-Methoxyamphetamin (PMA) und Para-Methoxymetamphetamin (PMMA) wurden in den letzten beiden Jahrzehnten in der Dance-Szene als Ecstasy-Drogen in Umlauf gebracht, wobei es meist statt als MDMA unter der Bezeichnung ‚Ecstasy' verkauft wurde. Eine Überdosierung kann sehr toxisch sein und - unter Umständen zum Tode führen.

weiter

Psilocybin, Pilze, Psilos

Psilocybin ist ein Indolalkaloid und gehört zur Gruppe der Tryptamine. Psilocybin kommt in einigen Pilzarten vor, so zum Beispiel im Stropharia Cubensis, oder auch im Spitzkegligen Kahlkopf (Psilocybe semilanceata) – der auch hier in Deutschland zu finden ist.

weiter

Salvia Divinorum

Salvia Divinorum Salvia divinorum oder auch "Wahrsagesalbei" ist eine hochpotente psychoaktive Minze aus der Familie der Salvia Divinorum Lippenblütler (Lamiaceae). Salvinorin A ist der psychoaktive Wirkstoff der Salbeiart und gilt als das potenteste natürlich vorkommende Halluzinogen.
weiter

Stechapfel, Datura

Der Stechapfel (Datura) ist eine Gattung der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) und besteht weltweit aus rund 20 Arten, die alle stark giftig sind. Der Stechapfel enthält Atropin und Scopolamin, welches primär für die hallozinogene Wirkung verantwortlich ist.

weiter

2-CB

2C-B ist ein Aphrodisiakum aus der Gruppe der Phenetylamine, wird aber nicht in der Medizin verwendet. Die Wirkung ist sehr stark dosisabhängig und dauert ca. 3 bis 6 Stunden an. Abhängig von SET und SETTING ist die Wirkung aphrodisierend, halluzinogen und harmonisierend. Die Substanz kann bei jeder Person und bei jeder Einnahme unterschiedliche Wirkungen und Nebenwirkungen auslösen.

2C-B tritt üblicherweise als Pulver oder in Pillenform auf. Es wird auch oft als XTC verkauft.

weiter

5-IT

5 - (2 -Aminopropyl )-indol ist ein synthetisches Phenethylamin-Derivat. Es ist ein Stellungsisomer von alpha- methyltryptamine (AMT) und gehört im weitesten Sinne zur Familie der Tryptamine. 5-IT zeigt viele halluzinogene und andere psychoaktiven Wirkungen beim Menschen.

weiter

25I-NBOMe

25I-NBOMe (2-(4-iodo-2,5-dimethoxyphenyl)-N-[(2-methoxyphenyl)methyl]ethanamin), 2C-I-NBOMe oder auch NBOMe-2C-I und 25I wurde im Jahr 2003 in Berlin, Deutschland entwickelt und ist das Derivat von 2C-I. Im Jahre 2010 tauchte 25I-NBOMe zum ersten Mal auf dem Markt auf und war nun in Online Shops verfügbar. Die Research Chemical 25I-NBOMe wurde manchmal als pure Chemikalie verkauft, aber in den meisten Fällen wurden die Dosen bereits auf Blotter Papier vorbereitet, ähnlich dem LSD. Es ist, nach Überdosierungen, schon zu Todesfällen gekommen.

weiter

Tilidin

Tilidin ist ein stark wirksames Schmerzmittel, welches in die Gruppe der Opoide gehört. Naloxon ist ein Opioid-Antagonist (Gegenspieler), d. h., es blockiert die Rezeptoren, an denen Heroin ansetzt, ohne eine opiumartige Wirkung auszulösen. Vor einigen Jahren war Valoron bei vielen Heroinabhängigen als Ersatzstoff bekannt und verbreitet.

weiter

Verunreinigungen in illegalisierten Drogen

Verunreinigungen in illegal erworbenen Substanzen - 5-IT/5-API, Methamphetamin, Phenylpiperazin, TFMPP, PMA,4-FA, Mephedrone, 4-Methylamphetamin (4-MA)

zur Hauptseite

Social Bookmarks:

Bookmark and Share

shayana-shop
Sensi Seeds Cheese Hanfsamen