Drogen und antiretrovirale Therapie(zurück)

Diese Informationen richten sich an Menschen, die wegen einer HIV-Infektion antiretrovirale Medikamente und typische Begleitmedikamente einnehmen. Sie sind in der Altersgruppe der Drogengebraucher diejenigen, die wegen der Eigenschaften der Medikamente besonderen Risiken ausgesetzt sind. Für sie sollen hier einige Grundtatsachen dargestellt werden, aus denen sich der einzelne Vorsichtsmaßnahmen für seinen Drogenkonsum ableiten kann.

In der Lebensaltersgruppe der Konsumenten von Partydrogen sind wahrscheinlich die HIV-Infizierten diejenigen mit der größten Medikamentenbelastung überhaupt. Es gibt in diesem Lebensalter nur selten Erkrankungen, bei denen mit solcher Häufigkeit Medikamenten verordnet werden, die fast alle auf den Stoffwechsel von Drogen einwirken, das heißt, die den Abbau von bestimmten Substanzen verlangsamen oder behindern.

Im wesentlichen können fünf Typen von unerwünschten Wechselwirkungen entstehen:


- Droge senkt den Spiegel der Medikamente
- Medikament senkt den Spiegel der Droge
- Droge hebt den Spiegel der Medikamente
- Medikament hebt den Spiegel der Droge
- Medikament und Droge verstärken pychotrope Wirkung

Senken die Medikamente den Spiegel der Drogen, so ist das eine harmlose Wechselwirkung. Nur die Drogenwirkung ist schwächer.

Hebt die Droge den Medikamentenspiegel kommt es zu einer Verstärkung der Nebenwirkungen, die zum Spektrum des Medikaments gehören. Die Droge kann dann zusammen mit der jeweiligen Medikamentenkombination nicht mehr eingenommen werden.

Hebt eines oder mehrere der verordneten Medikamente den Spiegel der Droge kann es nicht nur zu unangenehmen sondern auch lebensgefährlichen Störungen kommen. Einerseits wird die gewünschte Wirkung der Droge verstärkt und mindert in der Regel die Wahrnehmung der Körperstörungen, die durch den hohen Drogenspiegel an den inneren Organen eintreten.

Eine letzte Komplikation ist die wechselseitige Verstärkung der psychotropen Wirkungen zwischen Medikamenten und Drogen. Hierbei entstehen extrem unangehneme seelische Zustände mit unkontrollierbaren Impulshandlungen. Ein Beispiel dafür ist die gesteigerte Aggressivität durch die Kombination von Kokain und Sustiva.

Im Folgenden sollen die bis jetzt bekannten Wechselwirkungen dargestellt werden. Das Eintreten dieser Wechselwirkungen ist sicher. Sie benötigen nicht irgendwelche zusätzlichen individuellen Faktoren.

Ziagen, Fortovase
Spiegel wird durch Alkohol erhöht

NNRTI + PI
erhöhen in unterschiedlichem Ausmaß den Spiegel von Ecstasy, Amphetaminen, Crystal, Ice, liquid ecstasy, Ketamin, Benzodiazepinen

Opiate
Spiegel werden durch Sustiva, Viramune und Viracept gesenkt

Ketamin
Spiegel werden durch Sustiva, Viramune und Viracept gesenkt

Cannabis
erhöht den Spiegel von Ecstasy, Amhetaminen, Crystal, Ice, Benzodiazepinen

Alkohol
Lebertoxische Wirkung wird durch Amphetamine gesteigert

Bio-Drogen (Stechapfel, Tollkirche usw)
unkontrollierbare Auswirkungen auf Herzfunktion, Kreislauf und Magen-Darm-Trakt wenn zusammen mit LSD, Mescalin, Ecstasy, Amphetaminen, Ice, Crystal eingenommen

Was bei Partydrogen und HIV-Erkrankungen zu beachten ist:

Allgemein gilt: Nimm Drogen und HIV-Medikamente zeitlich versetzt ein. Das mindert ggf. Wechselwirkungen etwas ab. Dosiere Drogen bei gleichzeitiger Einnahme von Medikamenten immer niedrig. Oft wird die Nacht lang – nimm ausreichend Medikamente mit und halte deine Einnahmezeitpunkte ein. Sprich mit Deinem Arzt über die Wechselwirkungen deiner HIV Medikamente mit Rauschmitteln!

HIV und Poppers:
Zwischen Poppers und HIV-Medikamenten sind bislang keine gefährlichen Wechselwirkungen bekannt. Proteasehemmer können ggf. die Wirksamkeit von Poppers erhöhen – vorsichtig dosieren!

HIV und Speed:
Gemeinsamer Konsum von Speed und Proteasehemmern (Ritonavir (Norvir/Kaletra)) kann zu gefährlichen Wirkstoffsteigerungen in Deinem Blut führen. Vorsicht es besteht große Gefahr ungewollter Überdosierungen. Ebenso kann der Wirkspiegel der HIV Medikamente steigen und dadurch ihre Nebenwirkungen verstärken.

HIV und XTC
Achtung: Die Einnahme von Proteasehemmern (v.a. Norvir) / NNRTIs und XTC kann zu lebensbedrohlichen Wirkstoffmengen von XTC in Deinem Blut führen.

HIV und GHB
Vorsicht Lebensgefahr: Proteasehemmer können schon bei geringer GHB-Dosis zu einer tödlichen GHB-Konzentration im Körper führen. Vorsicht: große Gefahr von Atemdepression, Koma, epileptischen Anfällen!

HIV und Pilze
Es sind keine gefährlichen Wechselwirkungen bekannt, ggf. kommt es bei gleichzeitiger Einnahme von Proteasehemmern und Sustiva zu einer Verstärkung der Wirkung – dosiere niedrig!

HIV und Ketamin
Insbesondere Proteasehemmer und Sustiva verstärken/verlängern die Ketaminwirkung (Vorsicht: Halluzinationen und Bewusstseinsverlust). Ritonavir (Norvir, Kaletra) erhöhen das Risiko einer Leberentzündung.

Weiterführende Informationen

(siehe auch: Wechselwirkungen mit Substitutionsmitteln)

Weblink:

Unabhängige Informationsplattform: HIV-Symptome.de

zur Übersicht

Social Bookmarks:

Bookmark and Share